Montag, 31. August 2015

Arkadenfest in Bietigheim-Bissingen mit Joy Fleming

Joy Fleming zu Gast beim Arkadenfest in Bi-Bi


 Am 30. August feierte der Sängerkranz sein 41. Arkadenfest auf dem Bietigheimer Marktplatz. Das einzige, was dabei fehlte waren die Arkaden. Ich habe lediglich einen lang gezogenen Balkon auf Metallstelzen gesehen.



liebloser Biertisch für einen großen Star

Die Rockröhre war anläßlich eines Film-Musik-Konzertes, das der Sängerkranz im November in den Bietigheimer Kronenhallen darbietet, und bei dem die Sängerin mit wirken wird, zu dem Fest eingeladen.

Bruno und Joy


Frau Fleming reiste gemeinsam mit ihrem Mann und musikalischen Partner Bruno Masselon an. Sobald der Star des Tages erschien, fielen auch schon die Fans über diesen her, und Frau Fleming musste sich ein bisschen Distanz verschaffen.

 Manchmal kommen Fans ziemlich nahe




 Wohlweißlich hatte sie bereits Autogrammkarten mitgebracht und verteilte diese auch großzügig. Trotz der Hitze war die 70jährige guter Laune. Humorvoll und spritzig, wie man sie kennt, brachte sie Stimmung unters Volk.

OB mit Joy (oder ohne?)



  Obwohl keine Gesangsdarbietung geplant und deshalb keine instrumentale Unterstützung vorbereitet war, gab die stimmgewaltige Künstlerin zuerst das Beatlesstück "IMAGINE" und anschließend von Barbara Streisand "Papa can you hear me?" zum Besten. Angeheizt durch die Menge sang sie mit dieser zusammen noch "Tutti Frutti".


Bier holen und Essenfassen




 In jeder anderen Stadt hätte die Meute spätestens jetzt auf den Tischen getanzt. Aus dem Sitzen heraus und A Capella intonierte die bekannte Soulstimme aus der Kurpfalz diese Lieder frank und frei von der Kehle weg. Welch eine Begabung!


Joy hat einfach joy am Leben


Leider war die Gastfreundschaft von Seiten des Vereins nicht so ausgeprägt, um der Dame wenigstens einen richtigen Stuhl anzubieten. Es war nicht besonders rücksichtsvoll sie auf einer unbequemen Bierbank sitzen zu lassen. Ein wenig lieblos an einem gewöhnlichen Biertisch, auf den es nicht einmal für eine Papiertischdecke und ein kleines Sträußchen gereicht hatte. Schwäbisch sparsam eben! Lediglich für ein Mikrofon war gesorgt, was bei dieser immensen Stimme vermutlich nicht notwendig gewesen wäre. Ich bin sicher Joy hätte mit ihrem Organ den gesamten Marktplatz vollkommen ohne Verstärker gerockt.  Dieser wurde wahrscheinlich für die Hohe Politik und den Vereinsvorstand Karl-Heinz Menrath benötigt.


Ob Kessing im Gespräch mit Landtagsmitglied Reusch-Frey

  
Traditionel wird jeses Jahr zu diesem Anlaß ein Bürgergespräch mit dem OB organisiert. In diesem Jahr war wohl eine Erweiterung dieses Gespräches angedacht, weshalb außer Joy Fleming als weiterer Gast Dr. Hans-Ulrich Rülke, ein Literaturwissenschaftler, als Mitglied des Landtages Baden-Württemberg und als Vertreter der FDP ein politisches Gedicht von Friedrich Schiller zum Besten gab.

Landtagsmitglied Rülke beim Vorstottern von Schiller-Ballade


 Er rezitierte "Den Ring des Polykrates". Das hätte er besser bleiben lassen. Sichtlich überfordert von dieser Aufgabe, langweilte er nicht nur die Lyrisch-Uneingeweihten, sondern rief - vermutlich nicht nur bei mir- ein Gefühl des Fremdschämens hervor. Man sollte ernsthaft annehmen, dass ein Doktor der Literaturwissenschaft eine bedeutungsvolle Ballade von Friedrich Schiller auswendig vortragen kann. In diesem speziellen Fall jedoch konnte nicht einmal von respektablem Ablesen die Rede sein. Zu  meiner Schulzeit stand dieses Gedicht auf der Agenda des Auswendig-zu-Lernenden Repertoires eines jeden Mittelstuflers. Es wurde peinlich darauf geachtet, dass die Rezitation nicht nur fehlerfrei sondern ebenso gefühlvoll wie theatralisch, schön und auf keinen Fall heruntergeleiert, abgelesen und in der Zeile stockend dahergeschnoddert wurde, wie Dr. Rülke seinem Publikum das zumutete. Rülke hätte bedenken müssen, dass er nicht über die Feinfühligkeit Rilkes verfügt. Quel blamage!

 Ich nehme an, manchmal merken Menschen, dass sie in einer mitgliedsschwachen Partei auch ohne jegliche Talente noch ihre Chancen haben.

Fressen und Saufen im Dorf

 Ich persönlich hätte ja gerne den Neckarbrückenblues von Joy Fleming gehört, aber vermutlich hätten die Schwaben den Text nicht verstanden.

https://www.google.de/search?biw=1525&bih=626&noj=1&q=joy+fleming+neckarbr
%C3%BCckenblues&revid=1597917582&sa=X&ved=0CHoQ1QIoBmoVChMI9oqCx7DTxwIVZ8ByCh3jgwy3&dpr=0.9


http://www.literaturwelt.com/werke/schiller/polykrates.html 
https://de.wikipedia.org/wiki/Joy_Fleming  

http://www.eventim.de/joy-fleming-tickets.html?affiliate=EVE&doc=artistPages/tickets&fun=artist&action=tickets&kuid=29029    

Montag, 24. August 2015

Gewaltausbruch von muslimischen Asylanten in Suhl

.... Und  vom Islam geht doch Gewalt aus....

 In der Nacht vom 19. auf den 20. August kam es zu gewaltätigen Ausschreitungen im Asylbewerberheim in Suhl in Thüringen. Die Gewalt ging nicht etwa vom braunen Mob aus. Die Einrichtung soll mit 1500 statt mit vorgesehenen 1200 Asylbewerbern überbelegt gewesen sein. 
Das mag wohl richtig sein. Es sollen 120 Polizisten, Sanitäter und Feuerwehrleute im Einsatz gewesen sein. Wenn man hier auf dem Land mal einen Polizisten braucht, ist keiner zur Stelle.
Manche Politiker werden nicht müde die Überbelegung und angeblich schlechten Verhältnisse in den Heimen anzuprangern. 
 Doch so wie sich der Anlass zu den Exzessen,  darstellt, wäre dieser auch dann zustande gekommen, wenn es sich um paradiesische Unterbelegung gehandelt hätte. Die Ursache lag wieder im morgenländischen Verständnis von Religion. 
Selig sind die "Armen im Geiste" nämlich leider nicht, auch wenn dies in der Bibel propagiert wird.
Wenn sie dies wären, so würden sie nicht wie die Hyänen übereinander herfallen, sobald jemand eine andere Meinung über ihr sog. "Heiliges Buch" äußert, und einer, der eine andere Meinung vertritt würde auch nicht deren Märchenbuch zerreißen. 
Wenn er dies aber trotzdem getan hat, muss doch irgend jemand diese Unwissenden (Moslems) endlich aufklären, wie Religion zu bewerten ist.
Es kann nicht geduldet werden, dass Menschen bei uns Hilfe suchen, weil sie daheim angeblich verfolgt werden, und sich in unserem Land Religionskriege liefern, die auf unsere Kosten ausgefochten werden.
Ich vermisse an dieser Stelle ein ganz klein wenig Dankbarkeit und Zufriedenheit von Flüchtlingen, die sich hier in Sicherheit wiegen dürfen und nun auf Kosten unserer Gesellschaft ihr kleinkariertes religiöses Gedankengut über uns auskotzen.
Wer unbedingt einen Gott braucht, soll ihn sich meinetwegen zusammen reimen, wie er will, aber "im" Kopf  oder auch im Herzen, wer es so nennen will, und auf gar keinen Fall soll er seine eigenen Vorstellungen anderen Personen aufzwingen wollen, nicht mal ansatzweise. Der wild entschlossene Religionsfantiker hat nämliche keine Vorstellung davon wie unsinnig sein wirres Gedankengut in Wirklichkeit ist.

Deutschland 32 Grad im Schatten-Die Verhüllung sitzt!

Wir sind leider immer noch keine säkulare Gesellschaft. Mit solchen Aktionen wie Koranzereißen und anschließenden Prügeleien rücken wir davon jedenfalls noch  weiter ab.
Ich will keinen "Braunen Mob" auf unseren Straßen, aber ich will ebenso wenig einen Islam, der sich so sichtbar angsteinflößend breit macht.

Je größer die Entfernung zur Asylunterkunft, desto weniger wird die Krücke benötigt

Wie will man dem Volk eine Willkommenskultur abverlangen, wenn das Volk nicht nur unfassbar viele Flüchtlinge alimentieren muss, sondern sich auch noch der Ausweitung von kindischen, religiösen Auffassungen wie zur Zeit der Kreuzzüge gegenüber machtlos sieht.
Was wir dringend brauchen, ist eine Überprüfung der Zuwanderer, wie weit diese bereit sind für ihre religiöse Überzeugung zu gehen.
Unsere einfältigen Willkommenskultur-Forderer haben vermutlich noch nicht begriffen, dass ISIS in "Verschleierter" Form bereits im Land ist. Mit Verschleierungen kennt sich der Islam bekanntlich bestens aus.

Bei Sommerhitze ist Mann leicht bekleidet- Frau muss schwitzen!
Im Islam sollen Frauen sich ja schließlich nicht wohl oder gar schön fühlen.
Menschen, die sich um ein Asyl bewerben, müssen nicht nur so schnell wie möglich nicht Englisch sondern Deutsch lernen und sie müssen auch lernen, dass Religion Privatangelegenheit ist, die bei uns weder körperliche Verstümmelung noch Dominanz über andere Menschen erlaubt.

Mann darf sich westlich kleiden, Frau verhüllt von Kopf bis Fuß
 Zuwanderer müssen unbedingt begreifen, dass in unserer Gesellschaft Frauen gleichberechtigt sind, wofür diese Jahrhunderte lang gekämpft haben und die sie auch nicht bereit sind sich nehmen zu lassen.
Genommen wird mir bereits ein Stück davon, sobald ich verhüllte Frauen als Norm akzeptieren soll. Diese Tatsache darf von Muslimen nicht in Frage gestellt werden. Deshalb dürfen diese auch ihre Frauen und Töchter in unserem Land nicht unter das Kopftuch zwingen.
Wenn ich dann ein muslimischens Mädchen, das vielleicht gerade 10 Jahre alt ist, bei hochsommerlichen Temperaturen von 40Grad im Schatten lediglich mitfühlend frage, ob es nicht schwitzt, dann will ich von einem wild gewordenen aggressiven Moslem nicht als dumm, hohl und krank im Kopf
beleidigt und beschimpft werden.

Ist das Integration?
 So sieht Integration nämlich nicht aus, dass man ein muslimisches Mädchen nicht mal ansprechen darf, ohne Angst vor einer Körperverletzung zu haben. 
Genau das muss Asylanten erklärt werden bevor man sie in eigene Wohungen und auf Arbeitsplätze entläßt, wo sie dann Berufe ausüben, die sie vermutlich nie gelernt haben. Ein deutscher Bewerber darf in Deutschland keinen Beruf ausüben, über den er keinen beglaubigten Nachweis hat.
Auch das ist so eine Ungereimtheit, die gerade bei unserern Politikern im Umlauf ist. Sämtliche Flüchtlinge sind ja alle so außergewöhnlich gebildet und ausgebildet(obwohl es in arabischen Ländern gar keine Ausbildung in unserem Sinne gibt), haben zu Hause in den schönsten Häusern gelebt, verfügten über viel Geld und sind überhaupt ziemlich vornehm.
 Im Moment werden sämtliche Flüchtlinge an Bahnhöfen empfangen, als wenn es sich um Popstars handelte. Wenn in ein paar Jahren die Euphorie verflogen ist, tritt Ernüchterung ein, weil das Willkommensvolk erst dann realisiert, dass eben nicht alle Ingenieure und Ärzte sind, sondern vielleicht die Hälfte (jedenfalls die weibliche) davon Analphabeten sind und sie allein deshalb schlecht in der Arbeitswelt zu intergrieren sind. Aber, sie sind alle nur zu uns vor Diktatur und Folter geflohen und nicht etwa, weil sie glauben in Deutschland wohnen sie alle in kürzester Zeit im eigenen Haus und fahren einen Porsche. Auch der Wunsch alle ihrer Kinder werden einmal studieren, wird sich vermutlich nicht erfüllen. Die Enttäuschung wird groß sein und dadurch womöglich einige neue Glaubenskrieger daraus hervor gehen. Keiner dieser Gaucks, Käßmanns oder Hofreiters will sich kritisch mit diesen Aussichten auseinandersetzen. Man will ja in der Öffentlichkeit gut dastehen und schließlich wieder gewählt werden.

Landsau in Schwäbisch Hall


Sau in Nördlingen


Sau in Wismar

Sollen wir demnächst auch Schweine aus unseren Städten verbannen, weil sich Muslime daran stören?
Welches Verhältnis die Menschen in vom Islam geprägten Gesellschaften zu Kunst und Religion anderer Kulturen haben, erlebt man immer wieder bei vandalistischen Kunst und Kulturzerstörungen. Wie kleine Kinder begreifen sie nicht den Unterschied zwischen Gegenständen und Menschen, die sie als Feinde betrachten. 

Gut, dass Atheisten nicht an Zerstörungswut leiden wie engstirnige Islamisten


Wenn 800 Millionen Menschen auf der Erde hungern, 100 Millionen oder mehr unter Diktatoren leben und  vielleicht weitere 500 Millionen sich ohne Perspektiven sehen, sollen wir dann all diese Menschen in Europa (Deutschland) aufnehmen? Selbst wenn sie uns noch so dauern, aber das geht nicht. Die Aufnahmekapazität ist schon jetzt beinahe am Limit. Wenn Europa nicht selbst untergehen will, müssen unserer Politiker sich endlich ehrlich machen, und die Dinge beim Namen nennen. Die da lauten: Das Boot ist irgendwann voll und allein deshalb werden wir gewalttätigen Religionsfanatikern kein Asyl gewähren. Die Außengrenzen Europas müssen kontrolliert werden.

  Die Amis haben vor kurzer Zeit eine deutsche Schülerin, die eine Verwandte besuchen wollte, am Flughafen verhört und sofort wieder zurückgeschickt, nur weil sie vermuteten, dass das Mädchen keinen Besuch im Auge hatte sondern in USA arbeiten wolle. Eine deutsche Einwandererfamilie wurde aus Australien ausgewiesen, weil sie ein Trisomie-21-Kind haben.
 Dort hat noch keiner was von einer Willkommenskultur gehört und niemand stört sich daran. Da Frau Merkel doch sonst so gerne den Enddarm von Obama besucht, könnte sie sich mal überlegen ob man wirklich jeden der monentan 800000/Jahr Asylsuchenden bei uns aufnehmen muss. Stattdessen stellt sie sich in Heidenau hin, genau wie Gabriel, und behandelt Menschen mit Sorgen und Ängsten wie Ungeziefer, jedenfalls wenn diese in Deutschland geboren und aufgewachsen sind. Wenn sie mit "Flüchtlingen" sprechen kann, kann sie das ja wohl auch mit ihren "Untertanen".
Ich bin auf jeden Fall kein Nazi und ich lasse mich nicht von Gabriel und Konsorten als Pack bezeichnen, bloß weil ich eine Meinung habe, was man von machen Politikern nicht unbedignt behaupten kann. Ich bin dafür, dass Flüchtlingen geholfen wird, solange es sich tatsächlich um solche handelt, die deshalb auch intergationswillig sind.   

http://wort-woche.blogspot.de/2015/09/online-hetze-bei-facebook-soll-kein.html
http://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/suhl-erstaufnahmestelle-gewaltausbruch-reaktionen100.html
http://www.pi-news.net/2015/08/suhl-moslemmob-wuetet-mit-allahu-akbar-in-den-strassen-autoscheiben-zertruemmert/
http://wort-woche.blogspot.de/2015/07/moslems-zwingen-kleine-madchen-in.html 
http://wort-woche.blogspot.de/2015/09/kurze-notiz-zur-sendung-von-maybritt.html 

Wenn ich folgendes Video sehe, wird mir angst und bange.
 "Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht. Ich kann nicht mehr die Augen schließen, und meine heißen Tränen fließen", klagte schon Heinrich Heine. 
Wie können Menschen vor Terror fliehen und dann diesen fanatischen Religionsirrsinn in das Land tragen, das sie doch retten soll????
http://www.mmnews.de/index.php/politik/51662-ard-mdr-zensiert-gewaltvideo-asylantenheim-suhl- 
http://wort-woche.blogspot.de/2015/09/online-hetze-bei-facebook-soll-kein.html 
  
    

Donnerstag, 20. August 2015

Übermalung von sexistischer Pseudokunst in Triberg

Sexistischer Bürgermeister und ebensolcher Pseudokünstler 

Da fragt frau sich schon mit Recht, was einen Bürgermeister wohl geritten hat, der sein Provinznest mit solch üblen frauenfeindlichen Bildern in die Schlagzeilen bringt. 

Außerhalb der steilen Berge findet das niemand lustig!

Es stimmt schon--"SEX SELLS"-- leider, immer  noch!
 Aber ging es hier wirklich nur darum Aufmerksamkeit für ein kleines Scharzwaldnest zu eringen? Wie kommt ein erwachsener Mensch bloß auf die pubertäre Idee ein derart misslungenes Machwerk erstens für Kunst zweitens auch noch für werbewirksam zu halten?
Das ist alles andere als komisch! Noch vor 20 Jahren hätte das jeder als solches erkannt. Heutzutage braucht ein durchgeknallter Macho bloß zu behaupten es handele sich um Kunst und Witz, und jeder Trottel glaubt den Unsinn auch noch.  Man will ja kein Spießer sein!
Über derartige Witze können wahrscheinlich nur Idioten lachen oder Leute, die sich bei ihrem Bürgermeister anbiedern wollen.
Dieses Frauenbild, im wahrsten Sinne des Wortes, würde vermutlich nicht mal die Pornoindustrie für Werbezwecke nutzen, da es grafisch ohnehin von sehr schlechter Qualität ist. 
Wahrscheinlich ist der Künstler Werner Oppelt in seinem Metier dieselbe Niete wie Gallus Strobel als Bürgermeister. Wie kann man so einen Mann bloß wählen?
Da zählt als Entschuldigung weder das Alter (61) noch die Mitgliedschaft in der CDU. Durch die Überpinselung wird nun das Ansehen auch nicht mehr gerettet. Inzwischen hat die gesamte Republik erkannt, wie rückständig und frauenfeindlich der Schwarzwald so sein kann. Das animiert wirklich nicht zu einem Besuch.

Mancher hält sich für einen Gockel zwischen Ziegen

Obwohl, wenn einer Eltern hat, die einem Sohn einen Namen wie "GALLUS" geben, dann weiß man ja auch über dessen Erziehung bescheid. Das Menschenkind kann einem da schon fast wieder leid tun.  Wer schon als Gallus aufwächst, hält sich mit Sicherheit das ganze Leben für einen Gockel und Frauen sind für ihn nur Hennen, Miezen oder Ziegen.
Von der ganzen Schmiererei mal abgesehen, verstehe ich ohnehin den Sinn von Männerparkplätzen nicht. 
Schon hier zeigt dieser lächerliche Schultheiß seine wahre Fratze.
Hat dieser Mensch nicht begriffen, dass dereinst Frauenparkplätze geschaffen wurden, weil Frauen von Männern, denen Frauenrechte und Gleichstellung gleich sind, überfallen und vergewaltigt wurden, besonders gerne in Tiefgaragen?
Nicht zu erwähnen braucht man den Sinn und Zweck von Behinderten- und Familienparkplätzen, die auch von Männern genutzt werden. Männerparkplätze sind eine Ungereimtheit wie Katholikenparkplätze oder Golfspielerparkplätze.
Allein die Einrichtung von Männerparkplätzen war wohl als Provokation gedacht, ebenso wie dieses grauenvolle pornografische Produkt. Tribergerinnen, die sich damit identifizieren können, haben ganz sicher einen IQ unter GALLUS.
Sexismus ist in unserer Gesellschaft noch immer allgegenwärtig.
Auch in Aussagen von anerkannten Künstlern wie Georg Baselitz, der sich erdreistet zu behaupten, Frauen könnten nicht gut malen.
Wie man an Oppelt sieht, können wohl eher Männer nicht gut malen sondern nur gut glotzen. 
John Lennon sang 1972 "Woman is the nigger of the world".
Wie recht er hatte! Nur hätte ich erwartet, dass 2015 nicht nur Witze über Schwarze, Juden und Behinderte der Vergangenheit angehören, sondern dass auch im "feuchtesten" Schwarzwaldtal jedem CDU-Mitglied klar ist, dass sexistisches Gedankengut verwerflich ist.
Hätte dieser Provinz-Seppl ein behindertenfeindliches Gemälde oder eine Karikatur eines Juden, wie ein solches über das die Mehrheit vor 70 Jahren gelacht hätte, anbringen lassen, er hätte bereits am darauf folgenden Tag seinen Hut nehmen müssen.
Sexistische Frauendarstellungen haben jedoch immer noch Konjunktur. 
Das erinnert doch sehr an all die billigen Schwiegermutterwitze aus der Wirtschaftswunderzeit. Jeder Depp durfte sie ungestraft in der Öffentlichkeit erzählen und wenn eine Frau sich darüber mokierte, wurde erst recht über sie gelacht.
Liebe Triberger, könnt Ihr Euch nicht einen respektablen Bürgervertreter wählen?

http://www.neon.de/artikel/sehen/gesellschaft/sexismus/983270   
http://www.frauenbeauftragte-ba-wue.de/news/sexistische-werbung-in-triberg.html 

Montag, 10. August 2015

Autos auf Gehweg und Radstellplatz in Bissingen angesagt

Teure Autos parken generell auf dem Fußweg! Ja, das macht so viel Spaß!

 

Keine Lust einen Parkplatz zu suchen!

 

Im Ortsteil Bissingen bei Bietigheim werden hochpreisige PKWs gefahren. Die parkt man dann auch gerne auf dem Gehweg oder dem Fahrradstellplatz, sind Autofahrer doch ohnehin wichtigere Persönlichkeiten. Da hat man  nie Zeit, noch weniger Anstand und kennt erst recht keine Rücksicht auf seine Mitmenschen. 
Wo heute zwar eine Bankfiliale ( Südwestbank) steht, stand doch vor 40 Jahren noch eine Jauchegrube, und mit diesem Bauern ist der oberwichtige Mercedesfahrer ohnehin verwandt, oder der Audi-Pöbel verschwägert.

Ich schub's die billigen Radfahrer aus dem Verkehr!

Ein einfaches Hinweisschild würde den Falschparkern mal schriftlich aufzeigen, dass sie im Unrecht sind. Vielleicht!
 Auf diesem  Fuß-Weg sind alte Menschen mit Rollatoren und Mütter mit Kinderwagen unterwegs, was so einen Porschefahrer allerdings wenig bis überhaupt nicht tangiert. Der wird ja selbst nie alt!! 
Ich nehm' mir jeden Platz, den ich will!
 
"Da muss sich Neubürger/in halt mal beschimpfen lassen. Blödes Weibsbild! Dumme Schlampe! Was geht denn Dich das an? Ich brauchte den Platz, und hab ihn mir genommen! Bin ja nur kurz da!"

Ja, kaum ein Auto weg, das Nächste schon da und das Dritte scharrt mit den Hufen und scheucht die Fußgänger aus dem Verkehr. 

"Wir Schwaben sind hier schließlich unter uns und wir haben schon immer gemacht, was wir wollten. Wir lassen uns doch nicht von so blöden Verkehrsregeln den Spaß verderben!"

Mit dem Auto blockier' ich die Straße solange ich will!

Je größer das Auto desto geringer die Rücksicht! 
http://gehwege-frei.de/ 
http://wort-woche.blogspot.de/2015/04/radwegeverbindung-von-bissingen-nach.html 
http://wort-woche.blogspot.de/2015/03/gehweg-parken-ist-in-bissingen.html 
http://wort-woche.blogspot.de/2015/02/kein-herz-fur-radfahrer-und-fuganger-in.html 
 

Sonntag, 9. August 2015

Schon wieder Absperrung in Bietigheim-Bissingen

Stadtbefehlshaber haben neue Möglichkeit gefunden die Einwohner durch Absperrung auszusperren. Wie originell!

 

Manchmal gewinnt man doch tatsächlich den Eindruck, dass sich unsere Stadthüter und Oberbefehlshaber gleichsam darin suhlen sich ständig neue Absperrungen auszudenken, mit denen sie uns Normal-Sterbliche von Plätzen aussperren können, die doch einstmals von den Steuerzahlern finanziert wurden, wie wohl die Erstellung dieser Örtchen sich Gemeinderäte, Verwaltung und Bürgermeister selbst ersonnen haben.
So wurde die Wasseranlage, die man hier hochtrabend Feuchtbereich nennt, vor dem Enzpavillon genau wie der Japangarten eigens für die Landesgartenschau 1989 errichtet. Da darf man nach endlosen 26 Jahren die kleine Wasseranlage wohl absperren, stand sie den Bürgern doch lange genug zur Verfügung. Der Japangarten ist bereits seit längerem verschlossen. Solch kostbare Kleinode kann man dem schnöden Einwohner schließlich nicht unbegrenzt kostenlos zur Verfügung stellen.

Ich vermute mal, da hat sich wahrscheinlich ein volltrunkener Grenzdebiler den Knöchel verstaucht, weil er nicht aufgepasst hat und hinterher einen geldgeilen Anwalt zur Wahrung seiner Rechte beauftragt. Und Zack, da muss man die gesamte Chose gleich für alle sperren.  Was brauchen auch die Kinder darin spielen? Ist doch nicht nötig!

Wer das wohl veranlasst hat?

 Am besten gleich den Flößer in Bissingen ebenfalls absperren. Bis jetzt hat sich dort wohl noch niemand verletzt, aber bevor  irgendwelche Klagen kommen von Leuten, die nicht auf sich selbst Acht geben können, muss man vorsichtshalber alle Stolperfallen wegräumen. 
Auf die Art kann man jegliches Leben im Keim ersticken.
Wenn man in anderen Städten auch so kleinkariert dächte, müssten sie in Freiburg die komplette Innenstadt absperren und die Bürger draußen halten.

heißgeliebt in Bietigheim

So viel mehr Gefahrenpotential kann es doch in einem Schwabenkaff nicht geben! An wem liegt denn dieses memmenhafte Getue hier?!

Wasserwitz auf bürokratisch

Am besten Ihr sperrt gleich alles ab und die öffentlichen Plätze dürfen nur noch mit Sondergenehmigung betreten werden, selbstvertsändlich erst nach Einweisung in Form eines Bürgergarten-Begehungscheins.

http://wort-woche.blogspot.de/2015/06/burgeramt-in-bissingen-geschlossen.html 
 

Saft aus Kornelkirschen selbst herstellen

Kornelkirschensaft und -sirup kochen

Früchte am Strauch

 

Im sonnigen Süden Deutschlands sind die Kornelkirschen bereits so reif, dass sie abfallen, sobald man sie berührt. Höchste Zeit für die Ernte. Kornelkirschen wachsen wild oder auch als Uferbefestigung am Hang von Flüssen und in Parks. Inzwischen gibt es im Handel auch verschiedene Züchtungen für den Hausgarten.

heruntergefallene reife Früchte

Wenn die Kornelkirsche, die eigentlich keine Kirsche sondern ein Hartriegel ist, reif vom Strauch fällt, schmeckt sie süß. Wenn man sie vom Baum holt, muss man sie vor dem Verzehr erst ein paar Tage auf einem Teller liegen lassen.

Nach ein paar Tagen in einer Schale sind die Früchte süß
 Ansonsten ist sie extrem sauer, was aber zum Saftkochen keine Rolle spielt. Man fügt im Dampfentsafter Zucker hinzu wie bei der Johannisbeere. So ist der säuerliche Sirup sehr erfrischend.

Im Hausgarten kann man die Früchte auflesen, oder gar ein Tuch unter den Strauch legen. In Gegenden, wo viele Menschen mit Hunden unterwegs sind oder sich zum Picknick niederlassen würde ich das Aufsammeln nicht empfehlen. Man merkt ganz schnell am Geruch, wo der Boden verunreinigt ist. Es gibt wiederum Pflanzen ,die auf besonders stickstoffhaltigem Untergrund wachsen, also dort, wo Landwirte gerne ihre Jauche ausbringen oder Mensch und Hund ihre Überreste hinterlassen. Eine dieser Pflanzen ist der Wolfstrapp.

Wolfstrapp als Stickstoffzeiger

 Wo man diesen also erblickt, sollte man auf gar keinen Fall Früchte vom Boden auflesen. Dort werden mit Sicherheit häufig Hunde oder Kinder abgehoben. Deshalb lieber sauer pflücken, zu Hause ein paar Tage ausgbreitet lagern oder sauer entsaften, was dem Ergebnis keinen Abbruch tut.
Die Verarbeitung
 (http://wort-woche.blogspot.de/2014/07/johannisbeersirup-fur-heie-tage.html)
 ist dieselbe wie bei anderen Beeren oder Früchten und die Saftflaschen werden im kühlen Keller gelagert.  Flaschen müssen nicht unbedingt teuer gekauft werden. Man kann ebenso gut leere Ketchup- oder Saftflaschen verwenden, die man im Freundes- und Bekanntenkreis sammelt. Wichtig sind intakte Twist-Off-Deckel. 
Kornelkirschensaft wartet auf den Verzehr

Der Sirup läßt sich wunderbar in saurem Sprudel mischen. Den Sprudel hierfür stelle sich selbst her mit einem Gerät namens Wasserfex.
http://www.aquaspender.de

 
Kornelkirschenmus zum Weiterverarbeiten zu Marmelade oder Chutneys

Den Trester oder "Fruchtkuchen", der im Siebeinsatz des Entsafters übrig bleibt sollte man auf keinen Fall wegwerfen. Man kann damit noch gut einen Likör ansetzen oder durch einen Sieb passieren.

Kornelkirschen als Likör angestzt
 Die "Flotte Lotte" funktioniert in diesem Fall weniger, weil die Steine blockieren. Aus der durchpassierten Masse kann man Marmelade oder Chutneys mit anderen Früchten zusammen  (Birne, Apfel) kochen. Rezepte dazu findet man reichlich.

Kornelkirschmarmelade
 Die "Kirschsteine" kann man als Fülle für Kirschkernkissen verwenden. Angewärmt eine Wohltat bei Bauchschmerzen oder als Handschmeichler für Menschen mit Gicht oder Rheuma. Hierfür die Steine in einem kleinen Topf mit einem Spülmaschinentab auskochen, auf einem Backblech in die Sonne stellen, fertig.


Steine nur noch auskochen und in ein Kissen nähen

Alles in Allem ist die Kornelkirsche sehr gesund und nützlich und wieder einmal haben die Familien Schwarz und Albrecht nichts an uns verdient, außer dem Zucker vielleicht. 
http://www.aquaspender.de
http://gesund.co.at/kornelkische-dirndl-25918/ 
http://vollwert-blog.de/kornelkirschen/