Donnerstag, 16. Februar 2017

Kirchen sollen sich nicht in Bundespolitik einmischen

CSU- Mitglied Johannes Singhammer verlangt von Kirchen auf die Einmischung in die Politik zu verzichten

  Weder deutsche Kirchen, noch der Vatikan, noch sonstige Religionen und Glaubensirrungen haben sich in Politik und Gesellschaft einzumischen.

Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages Singhammer fordert die Kirchen auf mehr Zurückhaltung in politischen Fragen zu üben. Er sagt: "Kaum eine Entscheidung des Bundestages oder der Regierung bleibt unkommentiert!" Erstaunlicherweise schreibt er dies auch noch in "Christ und Welt". In der politischen Arena trete so ein zusätzlicher Meinungsbildner auf, der seine Autorität auch in politischen Fragen von einer höheren Macht ableite. 
Da bin ich tatsächlich mal überrascht, dass ausgerechnet ein CSU-Mensch, der doch vor allem der katholischen Kirche so nahe steht, dass kein Blatt mehr dazwischen passt. 

Das hat im Stadtbild nichts verloren

Er hat natürlich Recht. Wenn wir einen laizistischen Staat wollen, und das stelle ich nicht in Frage, müssen wir uns eine meinungsbildende Einmischung aller Kirchen verbitten. Die katholischen und evangelischen Kirchen berufen sich ständig auf das "christlich-jüdische" Leitbild Europas. Da nun aber, laut Politiker, auch der Islam angeblich zu Deutschland gehört, was ausgerechnet von christlichen "Fürst-Bischöfen"  bevorzugt behauptet wird, ist genau diese Trennung zwischen Staat und Kirche heute wichtiger denn je.
Wie wir alle wissen, hat gerade bei Muslimen die verschweißte Verbindung zwischen Religion und Staat eine immense Bedeutung. Wie sollen wir diesen Menschen erklären, dass in unserer Demokratie die Staatsgeschicke nicht vom Glauben abgeleitet werden, sondern vom Wissen, wenn sich auch unsere Glaubensmänner und -Frauen von heiligen Sprüchen aus jahrtausende alten Märchenbüchern diktieren lassen, wie die Menschen zu denken und zu handeln haben, auch diejenigen, die sich allein von Wissen nicht von Glauben nähren? 
Viel zu lange mussten die Zahlbürger in diesem Land  sich von Kirchen Wege vorgeben lassen, die eindeutig gegen die Menschen gerichtet waren, nicht nur im finsteren Mittelalter. Man denke nur an die Tatsache, dass es in NRW fast ausschließlich kirchliche Krankenhäuser und Kitas gibt, die zwar von eben diesen Zahlbürgern durch Steuern finanziert werden, andererseits jedoch nichts mitbestimmen dürfen. Ist das zeitgemäß? 
Erzieherinnen werden in Kitas entlassen, weil sie ein zweites mal geheiratet haben. Die Kirchen erlauben sich ein eigenes Arbeitsrecht, lassen sich aber vom Staaat finazieren. Kirchensteuern fließen nach Rom in dubiose Geschäfte.

Auch das hat nichts in deutschen Städten zu suchen!

Das einzig Richtige für eine gute Funktion im modernen Staat ist, sämtliche Kirchen und Glaubensdinge in das private Wohnzimmer zu verbannen, wobei sich natürlich ALLE an weltliche Gesetze zun halten haben. 
Das beinhaltet, alles was für Deutsche ungesetzlich ist, gilt ebenso für Zugewanderte aus anderen Religions-Welten. 
Folglich gilt:
Keine Schächtung von Tieren
Keine Beschneidungen an Kindern beider Geschlechter
Sargzwang oder nicht, jedoch für alle Bürger gleiche Rechte
Keine Verhüllung von Frauen (das Märchen der Befreiung durch Verhüllung ist Schwachsinn!)
Keine Sonderregelung im Schulunterricht 
Kein Muezzingeschrei in deutschen Städten
Keine Hinterzimmer-Scharia  (auch nicht in Vorderzimmern)
Keine Zwangsehe
Keine Kinderehe  ( Schutz für alle Kinder)
Keine Polygamie (Vielehe von deutschen Renten finanziert)
Keine öffentlichen Gebetsveranstaltungen
Keine religiösen Zeichen im öffentlichen Raum
Keine politischen Statements von Kirchenoberen (gleich welcher Vereinigung)
  

Dienstag, 7. Februar 2017

Genitalverstümmelung zum Zwecke einer irrwitzigen Religion

Seit Jahrzehnten ist diese Problem bekannt und wurde ohne Einwand geduldet

 

Warum kommt die Gut-Presse erst jetzt dahinter, was seit Jahrzehnten auch in Deutschland geduldet wird?
Diese Thema wurde bereits vor 15 Jahren in Gerichts-Shows, in Fernehfilmen, in Dokumentationen überall angesprochen. Auch "Mona-Lisa" berichtete schon vor 20 Jahren über diese Foltermethode.

In manchen afrikanischen Ländern, können Eltern ihre Töchter ohne diese Verstümmelung nicht verheiraten. Man nimmt an, dass eine Frau, die beim Geschlechtsverkehr unsägliche Schmerzen leidet, nicht fremd geht. Deshalb braucht der Patriarch keine Angst vor Kuckuckskindern zu haben. 

Warum halten sich ausgerechnet in AFRIKA SOLCHE ARCHAISCH-BRUTALE Gewalttaten? Verbunden mit dem Zwang möglichst viele Kinder gebähren zu müssen, ist für solch gequälte Mädchen der frühe Tod das einfachere Los.

Gleich gibt es wieder grüne Politiker/innen, die diese Art der Folter nicht generell verbieten wollen. Schon wieder Relativierungen zu Ungunsten von Frauen, dazu oft noch von Frauen gefordert. Mal sehen, wann der erste Wölki-Umnachtete sich positiv zur weiblichen Beschneidung äußert. Man sollte direkt Wetten darauf abschließen!

Die schlimmste Art der Folter ist die Pharaonische Beschneidung, von der mehr als 90% aller Ägypterinnen betroffen sind.

Als Vorwand für eine solche Tortur muss immer eine unmenscheliche, kranke Religionsvorstellung herhalten.
"Glaube", was auch immer das an verblödeten Gedanken mit sich bringt, kann sich nur im Kopf abspielen, und nicht auf dem Kopf (folglich auch keine Verhüllung) oder meinetwegen im "Herzen", was das nun wieder bedeuten soll. Jede Art von Beschneidung und Verhüllung muss in einem säkularen Staat verboten sein, weil es generell mit Qualen von Kindern und Frauen zusammenhängt. Jeder Politiker, der hier relativierend eingreifen will, gehört vor Gericht.
Wenn ein Rabbi oder ein Immam behauptet, Religionsausübung ohne Beschneidung sei nicht möglich, gehört er des Landes verwiesen oder mit Berufsverbot bestraft, jedenfalls in Ländern, in denen Menschen gewohnt sind, ihren Verstand zu benutzen. 
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit gehört zu den Grundrechten in Deutschland. Dem kann und darf man keine religiösen Pseudo-Rechte gegenüberstellen. Eine jedwede Religion hat sich unserem Grundgesetz unterzuordnen. Auch wenn Deutschland sich in der Vergangeheit gegenüber Juden schuldig gemacht hat, darf dieses Unrecht aus der Vergangeheit kein Unrecht an Kindern im Hier und Heute nach sich ziehen. Dasselbe gilt ebenso für die Verschleierung von Frauen.
Was sollte das für ein bescheuerter Gott sein, dem seine eigene Schöpfung so mißraten erscheint, dass er sie vom Menschen korrigieren lassen muss??? 


Nur für Menschen mit guten Nerven:
Die Typen der Beschneidung bei Mädchen und Frauen 
  • Typ 1: Bei der Beschneidung wird die ganze Klitoris oder ein Teil davon entfernt.Diese sogenannte Klitoridektomie ist eine der häufigsten Form der FGM. Zu diesem Typ gehört auch die einzige Form der Beschneidung, die der männlichen Beschneidung ähnelt: diemilde Sunna. Bei dieser sehr seltenen Formdes Eingriffs wird die Vorhaut der Klitoris entweder entfernt, eingeritzt oder eingestochen.
  • Typ 2: Bei dieser Beschneidung werden die ganze oder ein Teil der Klitoris und die kleinen oder großen Schamlippen (oder beide) entfernt – die sogenannte Exzision. Zusammen mit dem ersten Typ gehört diese Art der Genitalverstümmelung zu den weltweit am häufigsten praktizierten genitalverstümmelnden Kulthandlungen.
  • Typ 3: verweist mit seinem Namen auf die mögliche Entstehung dieses Rituals aus Ägypten: die »pharaonische Beschneidung«. Es ist eine Infibulation (von lat. fibula, Spange, eine Verschließung, meist Vernähung der Scheide). Dabei werden die Klitoris und die Schamlippen (die kleinen, großen oder beide) entfernt. Der Scheidenvorhof wird verschlossen, indem die restlichen Hautfetzen je nach Traditionmit Dornen, Tierdarm oder Seide zusammengeheftet oder zusammengenäht werden, sodass bei der Abheilung eine Narbenbrücke über der Vagina bleibt. Dadurch wird die vaginale Öffnung verengt, es bleibt nur eine kleine Öffnung für den Urin und das Menstruationsblut. Bei der späteren Penetration durch den Ehemann muss dieser die Scheide oft erst mit einem scharfen Gegenstand öffnen, ehe er mit seinem Penis eintreten kann. Auch für die Entbindung muss die Öffnung aufgemacht werden. In manchen Gegenden wird nach der Geburt des Kindes erneut die Infibulation durchgeführt. Die Entfernung der Geschlechtsorgane erfolgt meist mit Muschelrändern, Scherben, Dosendeckeln, unterschiedlichen Messern, Rasierklingeln oder mit Fingernägeln. Das Mädchen wird festgebunden und so für mehrere Wochen bewegungslos gemacht, bis die Wunde verheilt ist. Zum Stoppen der Blutung und der Abheilung der Wunden wird Asche, kaltes Wasser, Kräuter, Pflanzensäfte, Blätter und anderes verwendet.
  • Typ 4: bezeichnet alle anderen Eingriffe in den Geschlechtsbereich der Frau, die nicht unter die anderen 3 Typen fallen. Das können die Ausbrennung der Klitoris und des anderen Gewebes, die Dehnung der Klitoris und der Schamlippen, das Einstechen oder Einritzen der Klitoris und der Schamlippen, die Ausschabung der Vaginalöffnung, die Behandlung der Vagina mit Kräutern mit dem Zweck der Vaginaverengung und andere Praktiken sein.


Nur zur Info, woruum es sich hierbei handelt:
http://archiv.connection.de/index.php/magazintexte/tantra/1311-uralt-grausam-antisexuell-die-beschneidung-der-weiblichen-genitalien 
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/offener-brief-zur-beschneidung-religionsfreiheit-kann-kein-freibrief-fuer-gewalt-sein-11827590.html 

Woher nehmen Frauen eine solche Dummheit?
http://www.berliner-kurier.de/news/professorin-fordert-beschneidung-bei-maedchen-soll-erlaubt-werden-574442 

Dann muss man auch solche Männer noch ertragen:
ww.welt.de/politik/ausland/article111030661/Mediziner-will-Vaginal-Beschneidung-legalisieren.html

 https://www.igfm.de/themen/frauenrechte/genital-verstuemmelung/aethiopien-kampf-gegen-genitalverstuemmelung/

http://wort-woche.blogspot.de/2017/02/deutschland-wird-rauer-und-rabiater.html 
http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/generalverdacht-gegen-alle.html 
 

Samstag, 4. Februar 2017

Deutschland wird rauer und rabiater dank Kulturbereicherung

Wird die Welt rauer, die Menschen ungeduldiger und rabiater?

 

Vieles spricht dafür, wenn auch Kriminalstatistiker und Medien uns oft ganz anderes vormachen. Polizisten berichten immer häufiger von Fällen extremer Respektlosigkeit und Übergriffen von Menschen, mit denen man eigentlich Tacheles reden sollte. Unsere Politiker ziehen es allerdings vor den einmal eingeschlagenen Schmusekurs bei gewalttätigen Jugendlichen beizubehalten. 
Hier wird vergessen, dass Jugendliche und ältere Männer aus Staaten, in welchen generell Gewalt an der Tagesordnung ist, bei sanftem Umgang und Verständnis für Fehlverhalten eher auf taube Ohren stoßen. Wer mit Gewaltexzessen aufwächst, begreift nicht, dass man sich in einer freien Gesellschaft nicht gewalttätig verhalten darf, vor allem, wenn die Justiz in diesem freien Land absolut keine Grenzen setzt.

Grenzen setzt man lieber nur den Einheimischen, den Biodeutschen. Denen muss man hart begegnen. 

Wie oft haben wir schon davon gelesen, dass Verbrecher wie der Attentäter von Berlin (Amri) sich mit sehr vielen Identitäten und entsprechendem Leistungsbezug das Land, also uns, hintergangen haben. Damit war er, wie man genau weiß nicht der einzige. Doch man unternimmt rein gar nichts gegen solche Betrüger, obwohl bekannt ist, dass sie mit dem Geld auch noch gegen uns mobil machen, uns vernichten wollen. 
Heute ist in der Zeitung zu lesen, dass ein 48jähriger im Landkreis Ludwigsburg 6 Monate lang zu Unrecht Arbeitslosengeld bezogen hat. Der Mann wurde zu 6 Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt.

Was lehrt uns diese Urteil wieder aufs Neue? Du musst ein  muslimischer Illegaler sein, damit Du Dir alle Frechheiten erlauben kannst in Deutschland. Ein Deutscher, der glaubt, dass er sich auch bedienen darf, weil er jeden Tag sieht, wie "Flüchtlinge" unser Land mit ihrer abstrusen Kultur, sich zu nehmen, wonach ihnen gerade gelüstet, sich bereichern. 

Jede Menge Asylanten im Park. Kein Platz mehr für Deutsche!


Letzte Woche war am Vormittag eine Frau in Stuttgart in der S-Bahn unterwegs. Ein Dunkelhäutiger Kulturbereicherer legte seine Füße auf die Sitze. Die Frau forderte ihn auf, dies zu unterlassen. Der Dunkelhäutige reagierte prompt  und schlug den Kopf der Frau mit aller Gewalt gegen die Fensterscheibe.
Angeblich hat niemand gesehen, wo der Mann ausstieg, und vermutlich wird die Suche erfolglos enden. Hätte ein blonder Deutscher dasselbe mit einer Bekopftuchten gemacht, möchte ich mir den Aufruhr von Grün-Links und unserem Bundesgaukler nicht ausmalen. 

Kulturbereicherung auf Arabisch


Gestern Abend haben drei 15- und 16 jährige ein Ehepaar in Löchgau im Landkreis Ludwigsburg zusammengeschlagen, weil sie keine Zigaretten für diese hatten. Das Ehepaar liegt im Krankenhaus. Die Jugendlichen wurden zwar gefasst, allerdings hat man auch hier nichts über den kulturellen Hinterdrund erfahren. Sicher hat die grün-linke Justiz jede Menge Ausreden, weshalb eine Auskunft darüber nicht möglich ist.
Warum macht die Polizei keine Angaben zur Nationalität? Vermutlich, weil es sich um islamische Kulturbereicherer handelt?!

Die Polizei von BaWü hat in Frankfurt einen jungen Rumänen gefaßt, der ein Attentat plante und gerade dabei war sich abzusetzen. Man hat auch hier noch nichts genaueres gehört, aber bestimmt finden sich auch hier Gründe ihn wieder laufen zu lassen. 

Immerhin hat man den 12-jährigen, der in Ludwigshafen ein Attentat auf den Weihnachtsmarkt geplant hat, aus dem Verkehr gezogen. Die  guten Medien sprechen davon, dass er in Sicherheit sei. Das klingt gerade so, als ob er das Opfer sei, das man vor uns in Sicherheit bringen muss. Die Wortwahl und der Ausdruck werden immer zugunsten von Moslems gewählt.


Wenn wir uns derzeit schon so viel mit Luther und Huss beschäftigen, könnte es doch nicht schaden, wir würden, Leute wie Mazyek auch mal mit dem Begriff  "Reformation"  konfrontieren. Nein, Islamistenführer in Deutschland wollen keine Reformation. Deshalb kämpfen sie auch so vehement für ein Kopftuch-Recht. Die wollen ihre Mittelalter-Strukturen nicht nur beibehalten sondern auch bei uns einführen. Stopp! Ich will das nicht! 

Aus Heilbronner Stimme
 Öhringen:
Bereits am vergangenen Donnerstag, 26. Januar, hat ein unbekannter Mann offenbar gegen 18.30 Uhr eine 17-Jährige Frau in einer Regionalbahn zwischen Öhringen und Neuenstein sexuell belästigt. Der Mann sprach die Reisende nach jetzigem Kenntnisstand der Bundespolizei bereits am Bahnhof Öhringen an und setzte sich anschließend im Zug neben sie. Hier soll der Tatverdächtige engen Körperkontakt zu der 17-Jährigen gesucht und sie mehrfach zu sexuellen Handlungen aufgefordert haben.
Die junge Frau flüchtete daraufhin in das nächste Abteil und verließ an der Haltestelle Neuenstein den Zug. Der unbekannte Mann trug zur Tatzeit eine dunkle Jacke, eine dunkle Hose sowie grau/schwarz/rote Sportschuhe, die sehr auffallend waren. Er wird als 25 bis 30 Jahre alt und 1,85 bis 1,90 Meter groß beschrieben. Er soll südländisch aussehen und kurze schwarze Haare und einen Vollbart tragen.

War das auch einer von denen, die nicht krimineller sind, als wir selbst?


Gestern war ich am Nachmittag mit dem Fahrrad auf dem Radweg in Bietigheim  zwischen Innenstadt und Bahnhof unterwegs. Wo der Weg recht eng ist, kam mir ein junger Mann (aus einem der uns bereichernden Staaten) entgegen. Sein Blick starr auf ein von uns finanziertes Mobilfunk-Gerät gerichtet, lief er schwankend von rechts nach links, ohne die Augen auch nur einmal auf sein Umfeld zu wenden, mir weiter entgegen. Um ihn nicht anzufahren benutzte ich die Klingel mit vorsichtig leichtem Anschlag, damit er nicht zu sehr erschrickt.
Der unhöfliche Rabauke blickte kurz auf und schrie mich unvermittelt an: "WAAS, ALDE, VERPIES!" 
Es zeigt sich, dass junge "Einwanderer" kaum deutsch sprechen, aber Schimpfworte zuerst erlernen. Die sind ihnen wohl besonders wichtig. 

Ich frage mich, was so einer erst macht, wenn er mit Härterem als Fahrradklingeln konfontiert wird? Bei Arabern, bei denen bei der geringsten Kleinigkeit das Blut kocht, kann man nicht erwarten, dass sie Uniformierte respektieren. Hier ist wirklich bald eine klare Ansage nötig. Mehr Polizei, mehr Richter, die nicht alles entschuldigen und nur Deutsche festsetzen, sondern sich darum kümmern, dass ältere Frauen und junge Mädchen auf unseren Straßen noch sicher sind, und nicht aus purer Angst am Abend die Wohnung nicht mehr verlassen.

http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/generalverdacht-gegen-alle.html 

http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/unglaubige-rentnerin-bei-heilbronn.html 

 http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/mord-aus-hass-auf-religion-in-freiburg.html 

http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/polizei-uberprufte-nafris-grune-mal.html  

http://cicero.de/berliner-republik/Offener-Brief-von%20CDU-Dissidentin-Nicht-mehr-mit-mir 

http://www.pi-news.net/2017/02/franken-mohammedaner-stoert-trauerfeier/#more-553488 

http://wort-woche.blogspot.de/2017/02/deutschland-wird-rauer-und-rabiater.html 

http://www.pi-news.net/2017/02/heilbronn-mordprozess-gegen-fluechtling-offenbart-auch-unglaubliche-zustaende/ 

http://fredalanmedforth.blogspot.de/ 

 

Dienstag, 31. Januar 2017

Generalverdacht gegen alle Muslime?!

Was meinen die eigentlich, wenn sie dauernd von "Generalverdacht" sprechen?

 

Ständig, wenn ein Moslem irgendein schweres oder minderes Verbrechen begangen hat, wird von Politikern, Kirchen-Männern und -Frauen, Fachleuten von/für was auch immer, darüber gesprochen, jetzt bloß nicht an Generalverdacht gegenüber Muslimen oder gar dem Islam zu denken. 

Hier wird tatsächlich der Versuch unternommen auf unser Denken Einfluß zu nehmen. Wir sollen nicht denken, was doch so nahe liegt, und was ohnehin jedem in den Sinn kommt.

Nach den Attentaten von München, Ansbach, Würzburg, Reutlingen jedes mal sollten wir keinen Genearlverdacht haben. Nach der Silvesternacht vor mehr als einem Jahr--bitte kein Generalverdacht! Nach dem Attentat in Berlin vor Weihnachten-- bitte kein Generalverdacht!

Als in der vergangenen Silvesternacht die Polizei ihre Arbeit machte und generell mal etwas näher hin schaute, erdreistete sich Simone Peter von den Grünen (was auch sonst) die Polizei zu verunglimpfen, weil diese in rassistischer Manier alle die, die so ausschauten, als könnten sie aus einem muslimischen Land stammen, kontrolliert habe. Was hätte sie denn sonst tun sollen?

In Ludwigsburg hat die Polizei am vergangenen Freitag am Bahnhof einen Wohnsitzlosen (Generalverdacht gegen Obdachlose?) kontrolliert. Der Mann war betrunken und wurde per Haftbefehl gesucht. Sie entdeckten ihnzufällig, weil sie generell kontrollierten. Man suchte ihn wegen Leistungserschleichung in drei Fällen, Hausfriedensbruch, Beleidigung und Körperverletzung. Er wurde sofort dem Richter vorgeführt und ins Gefängnis eingesperrt, wo er seitdem einsitzt.
Aha, und was hat man mit Amri gemacht, nachdem man ihn bereits gefaßt hatte? Der war ebenfalls ein mehrfacher Leistungserschleicher, zudem als Drogendealer und obendrein als Gefährder bekannt.  Er wurde nicht lange eingesperrt und konnte deshalb sofort weiter machen mit seinen kruden Plänen.
Das zeigt vor allen Dingen eines: Wer wegen Leistungserschleichung, Körperverletzung und Beleidigung im Gefängnis landen kann, muss vor allem eines sein--Deutscher. 
Vor einem Obdachlosen brauche ich keine Angst zu haben, weil der sich vermutlcih nur unter seinesgleichen prügelt. Wie man an Amri, dem Attentäter von Berlin, sieht, ist eine gewisse Vorsicht, also ein Verdacht für das eigene Überleben jedoch notwendig.
Verschweigen von Fakten ist hier nicht sinnvoll. Ist unsere Regierung etwa postfaktisch oder alternativ-faktisch unterwegs??

Wenn ein Verbrechen begangen wurde, und der Verdächtige gesucht wird, muss man der Personenbeschreibung des Opfers folgen. Eine Personenbeschreibung, die einen Bewohner Nordafrikas, des Irak, Irans, Afghanistans oder Islamistans vermuten läßt, soll in Deutschland nach dem Willen der meisten Grün-Linken, aber auch der Merkel-Koalition möglichst nicht nachgegangen werden. Lieber wäre es ihnen wahrscheinlich, wenn die Polizei stattdessen blonde Frauen über 50 kontrolliert, damit kein Verdacht aufkommt, man würde hier Moslems unter Generalverdacht stellen. 
Nun weiß doch jeder, dass nicht alle Migranten Mörder und Verbrecher sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass einer darunter ist, ist aber ziemlich groß. Selbst wenn nur eine einziger aus idiotischen, religiösen Gründen ein Attentat verübt, ist das eines zuviel. Insofern trägt die Merkel-Koalition doch einen gewissen Beitrag an diesem Desaster, auch wenn Leute, die diese Tatsache sehen, als Populisten oder Schlimmeres beschimpft  werden.

Ja ist das denn die Möglichkeit!? Warum lassen die Idioten die Polizei nicht ihre Arbeit machen und die Menschen denken, was sie wollen? Keiner will mit Muslimen, das anstellen, was sie mit uns vorhaben.   Deutsche wollen Moslems nicht ermorden, weil sie diese für Ungläubige halten. Umgekehrt ist das schon anders. Es muss auch jemand prüfen, ob die "Schutzsuchenden" sich auch entsprechend benehmen. Allein für diese Aussage wurde man 2015/16 noch beinahe gesteinigt von den Bessermenschen. Nun nahen Wahlen. Deshalb macht man Zugeständnisse, die nach den Wahlen vermutlich wieder relativiert oder ganz zurückgenommen werden.

Es macht mich schon stutzig, wenn Menschen so gedankenlos draufhauen. Aber im Mittelalter sind unsere Migranten noch gut verwurzelt.


Für mich ist jeder verdächtig, der seinen Glauben wie ein Schwert vor sich herträgt, um uns zu erpressen und uns seine angeblich überlegene, religiöse Moral und Frauenfeindlichkeit zu demonstrieren. Man kann niemandem hinter die Stirn sehen, aber was ich von jemandem zu halten und zu denken habe, der mit einer bekopftuchten Frau und einer riesigen Kinderschar, arbeitsunfähig, weil der deutschen Sprache nicht mächtig, entscheide immer noch ich selbst. 

Niemand behauptet alle Muslime seien Terroristen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sich unter den vielen herumlungernden testosteron-gesteuerten Männern der ein oder andere versteckt, ist doch ziemlich groß.
Da ich nicht wissen kann, wie jeder einzelne von denen tickt, der im Laden neben mir steht, am Bankomaten hinter mir wartet oder in der S-Bahn neben mir sitzt, ist es klug eine gewisse Vorsicht walten zu lassen. 
Wenn ich in einem Haus oder einem Dorf lebe, wo viele sog. Flüchtlinge untergebracht sind, kann doch niemand von mir verlangen, dass ich keinen Verdacht hege, wenn sich die Leute merkwürdig benehmen.

Dieser hier will nur Geld


In Stuttgart saß letzte Woche ein Dunkelhäutiger in der S-Bahn neben einer Frau und legte die Füße auf den Sitz. Als die Frau ihn aufforderte dies zu unterlassen, schlug er ihr den Kopf mit Gewalt gegen die Fensterscheibe. Angeblich weiß niemand, wo der Mann ausstieg, und gesucht wird er wohl auch nur halbherzig. Wäre da nicht ein gewisser Generalverdacht angbracht gewesen? Ist da die Option, wenn man einen Dunkelhäutigen oder Nafri erlebt, der sich nicht benimmt, besser den Mund zu halten? Sich alles anschauen und aus dem Staub machen? Flüchtlinge bloß nicht auf ihre Fehler oder ihr unangeneghmes Verhalten ansprechen? Wir sollen deren Kultur schließlich respektieren, was die mit unseren Werten jedoch nicht müssen?? 

Ist das Kulturbereicherung?

Viel muslimisches Testosteron in deutschen Parks, das sich langweilt.


 Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, und der Vater der Vorsicht ist der Verdacht. Man kann den Menschen nicht abverlangen, keinen Verdacht zu hegen. Das ist purer Unsinn. 

 Ich halte es für mein Wohlergehen erforderlich, wenn ich Vorsicht walten lasse, also einen gewissen Generalverdacht habe, wenn mir im Park eine Horde von Männern entgegen kommt, deren Aussehen darauf schließen läßt, dass es sich um Nafris handelt. Also setze ich eine gewisse Gefahr voraus und schütze mich dadurch. 

http://frankfurter-erklaerung.de/2017/02/sahra-wagenknecht-ploetzlich-rechtspopulistin/ 

https://www.youtube.com/watch?x-yt-ts=1421914688&x-yt-cl=84503534&v=EdO-V99-SZI 

http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/spd-wahlkampf-plattform-bei.html 

http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/unglaubige-rentnerin-bei-heilbronn.html 

http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/mord-aus-hass-auf-religion-in-freiburg.html 

http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/polizei-uberprufte-nafris-grune-mal.html 
 

Donnerstag, 26. Januar 2017

SPD Wahlkampf-Plattform bei Maischberger am 25.1.17

Macht Maischberger Wahlkampf für die SPD?

 

Was war das wieder für eine Gästeliste bei Maischberger?
Andreas Scheuer, der einzige, der kein Verfechter der Merkel-Flüchtliongspolitik ist, kam kaum zu Wort. Gut Wagenknecht hat sich diesbezüglich auch schon weit aus dem Fenster gelehnt, wurde jedoch von ihrer Partei immer wieder zurück gepfiffen.
Die Bundesputzfrau Susanne Neumann sollte den linken Flügel der SPD betonen. Nach dem Motto: Alls in Ordnung! Die SPD weiß wieder wo es lang geht!
Den schrecklich eitlen Jörgis kann doch seit seinen öffentlich verdrückten Tränchen ob der armen Flüchtlinge, die auf der Balkanroute wegen dem bösen, bösen Orban und der Schließung der Grenzen auf dem Balkan am Verhungern und Verdursten waren, kann wegen seiner karrieregeilen Art keiner mehr ertragen. Den will ich wirklich nicht sehen. Da braucht Frau Maischberger auch nicht noch mal zu behaupten, er sei ein neutraler Beobachter.

 Nein, das ist er nicht. Er bezieht eindeutig Position zugunsten der SPD genau wie sein Kollege Schümer, dem ich doch mehr zugetraut hätte als sich vor den SPD-Karren spannen zu lassen. Er vermutet (oder hofft er es?), dass es nach den Wahlen im Herbst wieder zu einer Großen Koalition kommen wird, da alles andere nageblich nicht funktioniert. Die SPD-Verfechter in der Runde erwarten allesamt einen Schulz als Kanzler!? 
 Mir wird ganz schlecht, wenn ich daran denke, dass im Herbst der ganze Mist wieder von vorne losgeht.
Die nichtssagende Malu Dreyer mit ihrer Quietsche-Stimme und ihrem unreflektierten Gequassel will auch keiner mehr sehen.
 Alles in allem war die Sendung, die ich beim besten Wille nicht bis zum Ende durchhalten konnte eine einzige Wahlkampagne für die SPD und das, obwohl schon jetzt zu erahnen ist, dass sich mal wieder überhaupt nichts verbessern wird. 
Die Bevölkerung ist denen vollkommen egal. Die wollen uns ja schließlich ständig nur irgendwohin mitnehmen und uns irgendwelche diffusen Ängste einreden. 
Das Volk (das sich möglichst nicht als solches begreifen soll), ist eben einfach blöd und Dreyer und Schulz sind wahre Intelligenz-Bestien. 
Im übrigen gibt es in Neuenstein bei Heilbronn heute schon wieder eine Mahnwache vor einem leerstehenden, angezündeten Asylantenheim mitsamt Bürgermeister.
Eine von einem Asylanten im eigenen Haus ermordete Rentnerin findet kein Interesse. Ich glaube nicht, dass sich der Bürgermeister oder vielleicht irgendwelche Islamverbände bei dem Witwer haben blciken lassen. 
Bei Maischberger werden wir mit alternativen Fakten bereichert. Wie nett von ihr und wie dumm von uns, wenn wir das glauben!

http://www.pi-news.net/2017/01/heilbronn-asylant-ermordet-rentnerin-aus-religioesen-gruenden-it-is-payback-time/#commentform 
http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/unglaubige-rentnerin-bei-heilbronn.html 
http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/mord-aus-hass-auf-religion-in-freiburg.html 
http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/grune-wollen-sexualbegleitung-vom.html 
http://wort-woche.blogspot.de/2017/01/finanzielle-unterstutzung-bei.html